Mein Umstieg von Canon zu Sony – Ein Jahr danach

Vor ca einem Jahr habe ich meine geliebte Canon EOS 6D verkauft und bin auf die Sony A7 Mark ii umgestiegen. Hier will ich mal meine Erfahrungen damit schildern.

Beweggründe für den Umstieg

Warum wollte ich eigentlich zu Sony? In erster Linie wollte ich ein klappbares Display und die besseren Videofunktionen (60 fps und Fokus Peaking) . Dass die Sony, wie es für Systemkameras üblich ist, einen digitalen Sucher hat, war mir vor dem Umstieg eigentlich relativ egal.

Was ich an der Sony A7 ii liebe:

Die Videofunktionen haben meine Erwartungen komplett erfüllt, für den Preis kann man echt nicht meckern. Hier verlinke ich euch mal ein Video, das größtenteils damit gefilmt wurde. Das Fokus Peaking und die „Displaylupe“ erleichtert das manuelle Fokussieren sehr. Auch die 5 Achsenstabilisierung macht in Kombination mit der nachträglichen Stabilisierung in Premiere einen guten Job.

Am meisten positiv überrascht hat mich aber der optische Sucher beim Fotografieren: Man sieht das fertige Bild schon bevor man es macht und muss die Bilder nicht nach jedem Schuss auf dem Display kontrollieren. Gerade in Verbindung mit dem Fokus Peaking macht das manuelle Fokussieren Spaß und geht erstaunlich schnell und präzise. Ansonsten kann man für People Fotos aber auch den Agenautofokus benutzen, funktioniert erstaunlich gut, allerdings nur bei ruhigen Motiven.

Auch die kompakte Größe mag ich sehr, je nach Anwendungszweck kann man die Kamera z.B. mit einer kleinen Festbrennweite benutzen oder für aufwändigere Sachen den dicken Batteriegriff und ein lichtstarkes 24-70 kombinieren, das ist echt praktisch.

Was ich an der Sony A7 ii hasse:

Aber leider gibt es auch Sachen, die mich total nerven, und das sind folgende:

1. Das Menü: Ich weiß nicht, was sich Sony bei der Entwicklung des Menüs gedacht hat (vermutlich gar nichts…), aber alles ist unglaublich verschachtelt und man kann sich auch kein Favoritenmenü zusammenstellen. Leider gab es auch kein Update um das Menü zu verbessern.

2. Autofokus: Entgegen vieler anderer Meinungen habe ich kein Problem mit der Geschwindigkeit des Autofokus, die ist mit den richtigen Objektiven ok, nicht mehr und nicht weniger. Mein Problem ist eher, dass die Fokuspunkte sich unglaublich umständlich wählen lassen, insofern bleibt einem eigentlich nur übrig, entweder auf die Automatik zu setzen, oder den mittleren Punkt zu benutzen und dann durch Verschieben der Kamera sein Bild zu komponieren, wie das auch in Zeiten von wenigen Fokuspunkten üblich war. Oder man fokussiert eben manuell, geht erstaunlich schnell und macht Spaß. Bei der A7 iii hat Sony das Problem ja dann auch erkannt und einen Joystick hinzugefügt.

Fazit: Insgesamt bin ich mit der Kamera zufrieden und bereue den Umstieg nicht. Gerade zum Filmen und einfachere Fotografie (Urlaub, Landschaft, stillstehende Sachen, Porträits) ist die Sony A7 ii gut geeignet, zum jetzigen Zeitpunkt würde ich aber wahrscheinlich zur A7 iii raten, da bei ihr die meisten Kritikpunkte der A7 ii behoben wurden.

 

Falls euch mein sonstiges Equipment etc interessiert, könnt ihr euch hier mal umschauen: https://kit.com/fulminander

Ich finde die Seite ziemlich inspirierend, da dort sehr viele Kreative ihre verwendeten Tools zeigen und man einfach mal stöbern kann 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.